So erkennen Sie Malware-Links und was tun, wenn Sie versehentlich darauf klicken

Sie alle haben die Warnungen inzwischen gehört: Klicken Sie nicht auf unbekannte Links, da dies Ihr Gerät mit Malware infizieren könnte. Egal, ob es sich um einen Link in einer E-Mail von einer Ihnen unbekannten Adresse, einen gefälschten Download-Button auf einer Streaming-Site oder einen verführerisch aussehenden Link in einer Google-Suche handelt, Sie werden diese zweifelhaften Links überall sehen, wenn Sie online sind. Aber selbst wenn Sie um die Gefahren von Malware wissen, können Sie versehentlich auf einen solchen Link klicken.

In diesem Artikel erklären wir ein wenig, was Malware-Links sind, und bringen es Ihnen dann bei wie Sie Malware-Links erkennen und was zu tun ist, wenn Sie versehentlich darauf klicken.

Was bedeutet Malware?

Unter weniger erfahrenen Computerbenutzern herrscht einige Verwirrung darüber, was genau der Begriff „Malware“ bedeutet. Und wenn Sie schon lange mit Computern arbeiten, ist Ihnen der Begriff „Virus“ vielleicht besser bekannt. Es hilft zu verstehen, wie diese Begriffe verwendet werden, damit Sie Ihre Sicherheit in den Griff bekommen.

Malware bedeutet bösartige Software. Es handelt sich um Software, die auf Ihrem Gerät installiert wird und gegen Ihre Interessen handelt – das bedeutet, dass die Software Ihre Systemressourcen nutzen, Ihre Daten stehlen, Ihre Dateien kopieren, versuchen könnte, Geld von Ihnen zu erpressen oder Ihr Gerät Teil eines Botnets zu machen . Der Begriff Malware umfasst viele Arten von feindlicher Software, einschließlich Viren, Würmer, Ransomware, Spyware, Adware und mehr.

EIN Virus ist eine bestimmte Art von Malware. Es ist ein Programm, das sich selbst kopiert, wenn es ausgeführt wird, und sich selbst an andere Geräte im Netzwerk weitergibt, wodurch der Virus sich ausbreiten und andere Geräte infizieren kann.

Wenn Leute Probleme mit ihrem Computer haben, sagen sie normalerweise, dass er einen „Virus“ hat. In Wirklichkeit haben sie höchstwahrscheinlich eine andere Art von Malware, die ihnen Probleme bereitet. Aus Gründen der Klarheit beziehen wir uns für den Rest dieses Artikels eher auf Malware als auf Viren.

Wie sieht Malware aus?

Da der Begriff Malware eine breite Palette verschiedener Arten von Software umfasst, kann sich Ihr Gerät, wenn es infiziert ist, auf verschiedene Weise verhalten. Eine Malware-Taktik, die bekanntermaßen besonders besorgniserregend ist, ist Ransomware. Dies ist eine Software, die in Ihr System eindringt und Ihre Dateien verschlüsselt oder versteckt und dann ein Popup-Fenster anzeigt, in dem Sie aufgefordert werden, Geld an die Betrüger zu senden, um Ihre Dateien abzurufen. Diese Art von Malware hat in den letzten Jahren viel Chaos angerichtet, weil sie sich so schnell zwischen Geräten verbreitet, dass ganze Netzwerke sehr schnell infiziert werden können.

Eine weitere häufige Form von Malware ist Adware. Dadurch werden Anzeigen in Ihr Gerät geschmuggelt, als würden sie in Websites oder sogar in Anwendungsfenster eingefügt. Dies ist weniger gefährlich als andere Arten von Malware, aber dennoch sehr ärgerlich. Die berüchtigten Browser-Toolbars, die vor 10 Jahren überall zu finden waren, sind ein Beispiel für diese Art von Malware. Sie können Browser-Suchanfragen an eine andere Suchmaschine umleiten, Registerkarten von Werbeseiten öffnen oder Bannerwerbung zu Webseiten hinzufügen, die Sie besuchen.

Ein Grund zur Sorge ist, dass Sie möglicherweise nicht einmal wissen, dass Ihr Gerät infiziert wurde. Manchmal befindet sich eine Malware im Hintergrund, während Sie Ihr Gerät verwenden, und verbraucht Systemressourcen, indem sie etwas Schändliches tut – wie das Versenden von Spam von Ihrem Gerät, das Verwenden Ihres Geräts zum Schürfen von Kryptowährung oder das Ausführen von Werbebetrug. Aber wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ihre Systemprozesse durchsehen, bemerken Sie es möglicherweise nicht einmal. Spyware ist eine Art Malware, die Daten von Ihrem Gerät (einschließlich Ihrer Passwörter) sammelt und diese Daten an die Betrüger zurücksendet. Ein Anzeichen für eine Malware-Infektion, auf die Sie achten sollten, ist, wenn Ihr Gerät beim Starten und Laden von Software oder Webseiten viel langsamer wird. Ihr Gerät kann auch heiß werden, wenn es sich um ein Mobiltelefon handelt. Die Verlangsamung ist jedoch etwas, das Geräten im Laufe der Zeit passiert, sodass es schwierig sein kann, festzustellen, ob Ihr Gerät infiziert ist oder nur älter wird.

  So bearbeiten Sie Videos auf Ihrem iPhone oder iPad

Welche Geräte sind anfällig für Malware?

Die Geräte in Ihrem Zuhause, die am wahrscheinlichsten mit Malware infiziert sind, sind Ihr PC und Ihr Telefon oder Tablet. Der Personal Computer bezieht sich auf Ihren Desktop oder Laptop, auf dem Windows, Mac OS oder Linux ausgeführt werden kann. Alle diese Betriebssysteme haben Sicherheitsbeschränkungen, die Sie kennen sollten.

Sie haben vielleicht schon vor langer Zeit gehört, dass „Macs keine Malware bekommen“ oder dass Sie einen Linux-Computer nicht mit Malware infizieren können. Während früher weniger Malware für Mac- und Linux-Benutzer als für Windows-Benutzer geschrieben wurde, war es immer möglich, dass jedes Heimcomputergerät mit Malware infiziert wurde. Und tatsächlich, da Linux und insbesondere Macs immer beliebter werden, wird jetzt mehr Malware entwickelt, die auch auf diese Betriebssysteme abzielt.

Da Mobiltelefone und Tablets immer beliebter werden, sind sie jetzt auch oft das Ziel von Malware. Android und iOS sind zwei sehr häufig verwendete mobile Betriebssysteme, die ebenfalls anfällig für Malware sind.

Wie wird Ihr Gerät mit Malware infiziert?

Das klingt alles sehr besorgniserregend, aber Sie können die überwiegende Mehrheit der Malware vermeiden, indem Sie darauf achten, worauf Sie klicken. Im Allgemeinen gelangt Malware auf Ihr Gerät, wenn Sie einer nicht vertrauenswürdigen Website oder einem nicht vertrauenswürdigen Programm erlauben, eine Installationsdatei für Ihr Betriebssystem auszuführen. Wenn Sie beispielsweise eine Streaming- oder eine Torrent-Site besuchen, sehen Sie oft Schaltflächen unter den Dateien, die Sie eigentlich möchten, die Dinge wie „Jetzt in HD herunterladen!“ sagen. Diese Schaltflächen sind nicht Teil der Website, sondern versuchen tatsächlich, Ihren Computer mit Malware zu infizieren. Wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, wird versucht, Malware-Software auf Ihrem Computer zu installieren.

Ein weiterer häufiger Verbreitungsweg von Malware sind Links in E-Mails. Wenn Sie eine E-Mail von einem unbekannten Benutzer in Ihrem Posteingang sehen, öffnen Sie die E-Mail am besten gar nicht. Aber wenn Sie es öffnen, klicken Sie auf keinen Fall auf Links in der E-Mail, da es sich wahrscheinlich um Malware-Download-Links handelt. Öffnen Sie auch keine Anhänge von unbekannten Absendern, da Anhänge Malware-Links auch in etwas harmlosem wie einem PowerPoint-Dokument oder einer PDF-Datei verbergen können.

Wie erkennen Sie Malware-Links?

Wie wir bereits gesagt haben, sollten Sie immer die Quelle eines Links berücksichtigen, bevor Sie darauf klicken. Wenn die Quelle eines Links eine unbekannte E-Mail-Adresse, eine unerwünschte Nachricht in Ihren Facebook-Nachrichten von jemandem ist, den Sie nicht kennen, oder ein Tweet von einem unbekannten Benutzer ohne Follower, dann handelt es sich wahrscheinlich um einen Malware-Link.

Auch bei gekürzten URLs sollten Sie vorsichtig sein. Die URL-Verkürzung wurde aufgrund der Zeichenbeschränkung auf Twitter und anderen Plattformen populär – wenn Benutzer also einen Link zu einem Tweet hinzufügen wollten, dieser aber nicht zu viel Platz einnehmen sollte, verwendeten sie einen URL-Verkürzer. Auf diese Weise wird ein langer Link wie:

https://www.wdzwdz.com/category/vpn/

wird zu einem kürzeren Link gekürzt wie:

https://goo.gl/GMSWJE

Das Problem dabei ist, dass es einfach ist, einen bösartigen Link zu verbergen. Wenn Sie einen Link gesehen haben wie:

https://www.dodgysite.to/spam/dubioussoftware.exe

dann wüssten Sie, dass Sie nicht darauf klicken sollten. Aber wenn die URL gekürzt ist, können Sie das nicht erkennen.

Wenn Sie sich bei einem gekürzten Link, den Sie gefunden haben, nicht sicher sind, versuchen Sie, ihn in eine Überprüfungsseite wie z https://checkshorturl.com um zu sehen, ob es sicher ist, bevor Sie klicken. Sie können auch ein Tool zur Überprüfung der Website-Reputation verwenden, z https://www.urlvoid.com/ um zu überprüfen, ob ein von Ihnen gefundener Link als unseriös bekannt ist oder nicht.

  Was ist DHCP und wie funktioniert das Dynamic Host Configuration Protocol?

Was zu tun ist, wenn Sie auf einen Malware-Link klicken

Vielleicht haben Sie versehentlich auf einen Link geklickt, den Sie für verdächtig halten. Das ist ok, diese Dinge passieren. Sie sollten jedoch die folgenden Schritte unternehmen, um sich vor Malware zu schützen:

Bleib ruhig. Sie brauchen nicht in Panik zu geraten. Wenn Sie nur auf einen Malware-Link geklickt haben, geht es Ihnen wahrscheinlich gut. Befolgen Sie einfach die nächsten Schritte, um sicherzugehen.
Verbindung zum Internet trennen. Malware kann sich von Ihrem Gerät auf andere Geräte in Ihrem Netzwerk ausbreiten und über das Internet kommunizieren. Wenn Sie also glauben, dass Sie es mit einer Malware-Infektion zu tun haben, müssen Sie als Erstes Ihr Gerät offline schalten. Sie können dies tun, indem Sie das Kabel für das kabelgebundene Internet abziehen oder das WLAN und die mobilen Daten auf einem WLAN-Gerät deaktivieren.
Verwenden Sie den Task-Manager, um Ihren Browser zu beenden. Sie möchten von der Malware-Site wegkommen und alle Prozesse beenden, die möglicherweise auf Ihrem Gerät ausgeführt werden. Der beste Weg, dies zu tun, besteht darin, den Task-Manager auf Ihrem Gerät zu verwenden, um Ihren Browser zu beenden.
Alle Downloads ablehnen, die zu starten versuchen. Wenn Sie auf einen Malware-Link klicken, werden Sie auf eine Webseite weitergeleitet, auf der wahrscheinlich ein automatischer Download beginnt. Sie sollten Ihrem Browser nicht erlauben, Dateien automatisch herunterzuladen, daher wird der Browser Sie normalerweise fragen, ob Sie die Datei herunterladen möchten. Wenn Sie auf Abbrechen klicken, wird der Download nicht ausgeführt und Sie sind wahrscheinlich sicher.
Wenn Sie eine Datei herunterladen, öffnen Sie sie nicht. Sie sollten eine Warnung erhalten, wenn Ihr Browser versucht, eine .exe-Datei oder einen anderen potenziell gefährlichen Dateityp auszuführen. Brechen Sie den Autorun ab und löschen Sie die Datei sofort.
Öffnen Sie Ihren Browser erneut. Ein Problem, das auftreten kann, ist, dass Sie Malware-Webseiten nicht mit Javascript schließen können. Sie können den Browser im Task-Manager beenden, aber wenn Sie den Browser erneut öffnen, werden Ihre Registerkarten gespeichert und die Malware-Seite wird erneut geöffnet. Um dies zu vermeiden, öffnen Sie Ihren Browser erneut, während Sie noch nicht mit dem Internet verbunden sind. Auf diese Weise können Sie den Tab mit der Malware-Site schließen, bevor sie sich mit dem Internet verbinden und das schädliche Javascript anzeigen kann.
Löschen Sie Ihren Cache. Löschen Sie den Cache Ihres Browsers, um alle veralteten Dateien vom Besuch der Malware-Website zu entfernen.
Führen Sie einen Malware-Scan durch. Um zu überprüfen, ob Ihr Gerät mit einer Malware infiziert wurde, und um es gegebenenfalls zu entfernen, verwenden Sie sofort ein Malware-Scan-Dienstprogramm. Es gibt viele Optionen für Malware-Scanner, aber Malwarebytes ist ein beliebtes Tool, das Sie kostenlos erhalten können.
Android-Benutzer: Führen Sie einen Rootkit-Scanner aus. Wenn Sie Android verwenden, möchten Sie vielleicht den zusätzlichen Schritt unternehmen, einen Rootkit-Scanner auszuführen, nur um sicherzugehen, dass Sie alle potenzielle Malware erfasst haben.
Verwenden Sie Echtzeit-Malware-Schutz. Um in Zukunft Probleme zu vermeiden, sollten Sie sich eine Anti-Malware-Software mit Echtzeitschutz besorgen, die die meisten Malware-Installationsversuche abwehrt. Denken Sie jedoch daran, dass Ihre Software nur so genau ist wie das letzte Update. Stellen Sie sicher, dass Sie sowohl Ihr Betriebssystem als auch Ihre Anti-Malware-Software regelmäßig aktualisieren, um sich vor den neuesten Bedrohungen zu schützen.

Verwenden Sie ein VPN, um online sicher zu bleiben

Eine weitere gute Sicherheitspraxis ist die Verwendung eines VPN, wenn Sie online gehen. Dies funktioniert, indem alle Daten verschlüsselt werden, die Ihr Gerät über das Internet sendet, sodass andere Personen Ihre Daten nicht sehen oder stehlen können. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie öffentliche WLAN-Netzwerke verwenden, wie Sie sie in Bibliotheken oder am Flughafen finden, da einige Arten von Malware darauf ausgelegt sind, Personen anzugreifen, die diese Online-Zugangspunkte verwenden. Außerdem schützt Sie ein VPN vor Problemen wie Identitätsdiebstahl, indem es Ihre Daten so sichert, dass sie anderen nicht zur Verfügung stehen.

  So beheben Sie den Tap To Retry-Fehler auf Snapchat Lens

Denken Sie jedoch daran, dass ein VPN Sie im Allgemeinen nicht vor Malware schützt, wenn Sie auf Malware-Links klicken. Es ist am besten, sowohl eine Echtzeit-Anti-Malware-Software als auch ein VPN zu haben, die Sie zusammen für den optimalen Online-Schutz verwenden.

Unsere empfohlenen VPNs

Es gibt zwei VPN-Anbieter, die wir besonders empfehlen, damit Sie sicher sind, wenn Sie online gehen:

1. ExpressVPN

ExpressVPN ist ein äußerst beliebtes VPN, das alle wesentlichen Grundlagen abdeckt: Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit und ein hohes Maß an Sicherheit. Um Ihre Daten sicher und privat zu halten, verwendet der Dienst eine starke 256-Bit-Verschlüsselung und eine No-Logging-Richtlinie. Außerdem gibt es in der Software weitere Sicherheitsoptionen wie DNS-Leckschutz, einen Kill-Switch und einen IP-Adressprüfer.

Die Verbindungen sind superschnell und das Servernetzwerk ist groß und umfasst 1500 Server in 94 verschiedenen Ländern. Die Software ist einfach zu bedienen und für Geräte mit Windows, Mac OS, Linux und Android sowie einige Spielekonsolen und Smart-TVs verfügbar. Es gibt auch Browsererweiterungen, die für Google Chrome, Mozilla Firefox und Apple Safari verfügbar sind.

Vorteile
Entsperrt US Netflix, BBC iPlayer und andere Streaming-Dienste
Schnelle Aufschläge mit minimalem Geschwindigkeitsverlust
Sehr einfach und leicht zu bedienen
Strenge No-Logs-Richtlinie für personenbezogene Daten
Großartiger Support (24/7-Chat).

Nachteile
Konfigurationsoptionen für Hauptbenutzer.

Lesen Sie hier unseren vollständigen ExpressVPN-Test.

2. NordVPN

NordVPN ist ein Top-VPN für Datenschutz und Sicherheit. Das VPN verfügt über die wichtigen Sicherheitsfunktionen wie die Verwendung von 256-Bit-Verschlüsselung und einer No-Logging-Richtlinie sowie spezielle Server, die Ihnen zusätzliche Sicherheitsfunktionen wie Anti-DDoS, doppeltes VPN und Onion over VPN bieten. Das Besondere an diesem Dienst ist, dass es neben dem VPN auch eine CyberSec-Option gibt, die Sie aktivieren können. Diese Cybersicherheitssuite schützt Sie vor Malware, Phishing und anderen Bedrohungen. Sie müssen nur den CyberSec-Schalter in den Einstellungen aktivieren und sind während der Nutzung Ihres VPN vor Malware geschützt.

Die Verbindungen sind schnell genug, um große Dateien herunterzuladen oder zu streamen, und es stehen viele Server zur Verfügung – mehr als 3500 in 60 verschiedenen Ländern. Die Software kann auf Geräten mit Windows, Mac OS, Linux, iOS, Chrome OS, Android oder Windows Phone installiert werden.

Vorteile
Für die Entsperrung von Netflix optimierte Server
Umfangreicher Serverpark von über 5.400 verschiedenen Servern
Ermöglicht mehrere Verbindungen (6 Geräte)
„Doppelter“ Datenschutz
Chat-Support rund um die Uhr.

Nachteile
Einige Server können langsam und unzuverlässig sein
Apps können manchmal langsam verbunden werden.

Lesen Sie hier unseren vollständigen NordVPN-Test.

Fazit

Malware ist ein häufiges Problem, das alles Mögliche verursachen kann, von der geringfügigen Belästigung, zusätzliche Werbung auf Webseiten zu sehen, bis hin zur völligen Verwüstung, wenn alle Ihre Dateien verschlüsselt und freigekauft werden. Wenn Sie jedoch einige grundlegende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, können Sie sich schützen. Klicken Sie niemals auf Links aus unbekannten Quellen und laden Sie keine unbekannten Dateien herunter – insbesondere, wenn es sich um Installationsprogramme wie eine .exe-Datei handelt. Wenn Sie versehentlich auf einen Malware-Link klicken, trennen Sie die Verbindung zum Internet, beenden Sie Ihren Browser und lehnen Sie alle Downloads ab, die zu starten versuchen, und führen Sie einen Malware-Scan durch. Verwenden Sie außerdem sowohl Echtzeit-Anti-Malware-Schutzsoftware als auch ein VPN in Kombination für die beste Sicherheit.

Haben Sie Erfahrungen mit einer Malware-Infektion auf Ihrem Gerät gemacht? Wie hast du es losgeworden? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unten mit.

x